Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

Die Firma HORNUNG fördert mit 1.500 Euro den Verein
„Hoffnung für Menschen e. V.“.


spende 520

 

Spendenübergabe: Mittwoch, 4. Juni 2014, 18.15 Uhr im Donau-Einkaufszentrum Regensburg

 

 „Witwen bringen Unglück!“

Mit dieser absurden Aussage wird das Ehepaar Marion Hornung-Schuck und Thomas Schuck während eines Gottesdienstes in Hainsacker konfrontiert.

Der engagierte Pfarrer Roman Gerl, inzwischen Stadtpfarrer von St. Emmeram in Regensburg, beschreibt in einer Predigt, wie indische Frauen und Mädchen z. B. als Latrinenfrauen zu überleben versuchen. Und, verunglückt der Ehemann, so wird oft nach indischer Tradition die Ehefrau  für seinen Tod verantwortlich gemacht.

 

Dieses Schicksal widerfährt auch Antony Soosai, der als Halbwaise diesen kulturellen Aberglauben zu spüren bekommt. Doch er hat großes Glück, denn sein Onkel Pfarrer Charles unterstützt ihn und ermöglicht ihm ein Theologiestudium. Pfarrer Soosai führt heute die Gemeinde in Neukirchen in der Nähe von Waidhaus an und durch seine Initiative wurde 2004 der Verein „Hoffnung für Menschen e. V.“ in Weiden i. d. Opf.  gegründet. Sein Onkel Pfarrer Charles mit seinem indischen Team organisiert die Arbeit vor Ort im Bezirk Kanniyakumari. Sowohl auf deutscher als auch auf indischer Seite erfolgt die Arbeit ehrenamtlich, d. h. 100 Prozent der Spenden erreichen Notleidende.

 

Indien - ein Land mit unvorstellbarer Armut, fremden Traditionen, aber auch die Heimat der weltweit besten Schwarztees.  Bald war die Idee geboren, mit Hilfe dieses indischen Darjeeling-Tees Menschen in Indien zu helfen. Bei „Florapharm“, einem Teelieferanten aus Bamberg, traf man auf offene Ohren und Frau Hornung-Schuck konnte zu einem sehr guten Preis einen Sack erstklassigen Darjeeling in Bio-Qualität erwerben. Dieser Sack wurde gespendet, in kleine Füllmengen von 50 und 100 g abgepackt und im Tee- und Schokoladenhauses Hornung im Donau-Einkaufszentrum angeboten. Die Kunden waren von der Idee ebenso begeistert  wie von der Qualität des Tees und haben die Aktion durch den Kauf des Darjeelings Steinthal second flush tatkräftig unterstützt. Im vergangenen Jahr konnten durch den Verkauf 1.500 Euro gesammelt werden. Die Spende kommt nun komplett dem Verein „Hoffnung für Menschen e.V.“ zugute.

 

Der indische Priester Antony Soosai, Sohn einer indischen Witwe, berichtete, dass im Bezirk Kanniyakumari vom dortigen Bischof ein Krankenhaus errichtet wird. Dies wiederum hat die Feuerwehrhilfe International aus Lappersdorf erfahren und kann jetzt anlässlich der Spendenübergabe vier sehr wertvolle Defibrillatoren durch Herrn Albert Schiegl und Herrn Manfred Hornung für das Krankenhaus übergeben.

 

P.S.: Der Verkauf des Darjeeling-Tees zugunsten der Aktion geht weiter. Überzeugen Sie sich von der Spitzenqualität des Tees und helfen Sie gleichzeitig Witwen und Waisen, ein Stück Glück zu erfahren.